Bei einem Spaziergang durch unseren Park kann man die Düfte und Farben der Gärten, die zahlreichen Teichlandschaften und Wasserfälle genießen. Bereits bei der Gestaltung des Parks berücksichtigte Gartenarchitekt Niek Roozen die verschiedenen Jahreszeiten. So gibt es im Frühjahr, Sommer und Herbst immer etwas zu sehen. Jeder Garten bietet eine neue, grüne Erfahrung und die Gärten unterscheiden sich sowohl in der Größe, als auch im Stil. Das barocke Rosarium ist mit seinen 10 thematisierten Rosengärten, über 8.000  Rosen und dem teilweise jahrhundertealten Laubengang der größte Garten der Schlossgärten. Im Wasser- und Skulpturengarten findet der Besucher eine jährlich wechselnde Skulpturenausstellung. Die Skulpturen und Bildhauwerke spiegeln sich in den Teichen inmitten einer hügligen Landschaft. In diesem Garten wurden ebenfalls sehr seltene Eichen angepflanzt. Das subtropische Gewächshaus Casa Verde wurde mit drei Bepflanzungszonen versehen: die (Sub)Tropen, das Mittelmeerklima und das Wüstenklima. Im Gewächshaus findet man u.a. Feigenbäume, Palmen und Kaktusse. Das Tal besteht aus einer Aneinanderreihung verschiedener Gartenerlebnisse aus aller Welt. Der Japanische Ahorngarten ist vor allem im Herbst ein absolutes Highlight, denn dann zeigen die vielen verschiedenen Ahornsorten ihre schönste Farbenpracht. Schlendert man durch den Bambuswald und den Asiatischen Wassergarten, fühlt man sich in Südost-Asien versetzt. Die Besucher finden aber auch kleinere Themengärten wie den Italienischen Garten, den Japanischen Garten oder den Gemüse- und Kräutergarten, in dem gezeigt wird, wie man auf kleinem Raum Gemüse anbauen kann. Im Schatten des Schlosses befindet sich der Rhododendrongarten mit einer wunderschönen Kollektion dieser interessanten und attraktiven Pflanzengruppe.

Am Ende des Tals werden Sie von der Farbvielfalt und Diversität einer Kollektion japanischer Ahornbäume überrascht. Die Bäume wachsen sehr langsam und die hier beheimateten Exemplare sind bereits sehr alt.

Sowohl im Frühling, kurz nachdem sich das Ahornblatt aus der Knospe entfaltet, als auch im Herbst ist dieser Garten eine einzigartige Farbenpracht.

Die japanischen Ahornbäume werden auf Grund ihrer zierlichen und bizarren Wuchsformen und ihrer formschönen Blätter sehr geschätzt.

Der Felsengarten wurde aus 1.000.000 kg Naturstein aus den belgischen Ardennen angelegt. Die Steinbrocken verleihen dem Garten eine natürliche Ausstrahlung. Durch die Variation von Felsen und Nadelbäumen hat man das Gefühl, im Hochgebirge zu sein. Bergpflanzen vervollständigen das Ganze.

Im Asiatischen Wassergarten mit seinen Teichen, Miniatur-Reisfeldterrassen (Sawah), der Bepflanzung mit u.a. Indischen Blumenrohr (Canna) und in Bonsai-Form geschnittenen Bäumen fühlt man sich in asiatische Gefilde versetzt. Die typisch thailändische Fischerhütte befindet sich in der Mitte der Teichlandschaft und ist ein richtiges Highlight. Vom Balkon aus haben Sie eine wunderschöne Panorama-Aussicht über den gesamten Garten.

Das thailändische Fischerhaus war während der Welt-Gartenbau-Expo Floriade 1992 Teil des Thailand-Pavillons und fand nach Abschluss der Floriade in den Schlossgärten Arcen ein neues Zuhause.

Dieser Garten wurde 2013 vom Landschaftsgärtnerbetrieb www.tuinenwonen.nl vollständig renoviert. 

 

Die Bambuspflanze war im 19. Jahrhundert eine Besonderheit.

Heutzutage werden immer mehr Sorten gefunden und gezüchtet, die auch in unseren Gefilden gut gedeihen. Der Bambuswald ist eine Kombination aus unterschiedlichen Bambussorten - von der Bodenvegetation bis hin zu sieben Meter hohen Bambusgewächsen. Im Gegensatz zu den mehrjährigen Pflanzen zeigt Bambus das ganze Jahr den gleichen Anblick. Bambus strahlt eine dekorative Ruhe aus und raschelt mit den Blättern, sobald sich ein Wind regt.

Unterkategorien

Diese durch Mauern unterteilten Stimmungsgärten wurden als Modellgärten eingerichtet, um den Besuchern Ideen für den eigenen Garten anzutragen.