Endlich ist es April! Die Tage werden wirklich länger, die Pflanzen wachsen und blühen, die ersten Vogelnester werden gebaut: der Frühling liegt in der Luft und die Natur erwacht aus dem Winterschlaf!

- Ab jetzt darf das Gras wieder gemäht werden.

- Neue Pflanzen können jetzt noch angepflanzt werden (achten Sie beim Pflanzen darauf, dass die höheren Pflanzen hinter die niedrigeren gepflanzt werden, informieren Sie sich dazu über die Wuchshöhe der Pflanzen, z.B. auf dem Pflanzetikett).

- Düngen Sie Ihre Pflanzen mit einem organischen Dünger, der die Nährstoffe langsam abgibt.

- Die Hecke darf jetzt geschnitten werden.

- Schneiden Sie die jetzt Ihre Rosen, damit Sie später die neue Blüte genießen können.

- Entfernen Sie abgestorbene Teile von Wasserpflanzen und eventuelle Verunreinigungen in Ihrem Gartenteich.

 

Am 8. & 9. April werden die Besucher der Schlossgärten mit einem einzigartigem Ereignis überrascht. An diesen Tagen wird der restaurierte Reproduktionsflügel dank einer Foundraising-Spendenaktion die historischen Räume des Schlosses wieder mit wunderschönen Klängen erfüllen. Ein Reproduktionsklavier ist ein automatisches Klavier, dass eingespielte Musikstücke automatisch abspielt. Dazu wurden zur Bauzeit des Reproduktionsflügels (in diesem Fall ein großer Steinway-Flügel) von einem Pianisten spezielle Musikstücke eingespielt. Dieses Instrument benutzte als Tonträger Lochstreifen aus Papier, eine „Klavierrolle“. Damit war es möglich, das einmal eingespielte Spiel eines Pianisten inklusive dessen Betonung und Geschwindigkeit zu reproduzieren. Dieses technische Wunderwerk war damals eine Sensation und erlaubt mit den heute sehr wenigen wieder gut instandgesetzten Instrumenten eine authentische Wiedergabe dieser Aufnahmen. Da diese Instrumente, wie auch die Klavierrollen, extrem aufwändig und teuer waren, waren sie nur für wohlhabende Kreise erschwinglich. Laut Archiven stammt dieser Steinway-Welte-Flügel aus dem Jahr 1914 und ist damit eines der ältesten Modelle dieses Typs. So wird man an diesen beiden Tagen Aufnahmen von Debussy und Alexander Scirabin genießen können, die von diesen Pianisten bereits 1904-1932 bei dem Unternehmen Welte eingespielt wurden. Auch einige Klavierrollen des Schlosses sind erhalten geblieben. Diese besondere Klangvorstellung ist der Auftakt zu einer späteren Ausstellung über selbst spielende Instrumenten.