Es ist Januar! Zu Anfang des Jahres befindet sich der Garten in einer Ruhepause. Es wachsen nur sehr wenige Pflanzen, einige Gartenarbeiten können jedoch schon in Angriff genommen werden:

  • Reparieren Sie Zäune und Abgrenzungen. Jetzt stehen keine Pflanzen im Weg und kann man einfacher herankommen.
  • Verteilen Sie etwas Kompost auf den Beeten.
  • Betreten Sie während Frostperioden lieber nicht Ihren Rasen, er könnte beschädigt werden und im Frühjahr Flecken aufweisen.
  • Vergessen Sie nicht, die Kübelpflanzen, die Sie frostgeschützt aufgestellt haben, regelmäßig zu gießen.
  • Haben Sie einen Fischteich? Dann sollten Sie darauf achten, dass der Teich niemals ganz zufriert und sich keine giftigen Gase unter dem Eis entwickeln.
  • Vergessen Sie die Vögel nicht, Sie können z.B. Meisenknödel aufhängen oder verschiedene Samen ausstreuen. Bieten Sie den Vögeln bei strengem Frost auch etwas Trinkwasser an, achten Sie aber darauf, dass die Vögel nicht im Wasser baden – das kann mit einem Netz oder Gaze über dem Wasserbehälter vermieden werden.
  • Lassen Sie Schneereste liegen, der Schnee schützt die Pflanzen vor Frost. Schütteln Sie jedoch den Schnee aus den Koniferen, so dass sich die Äste nicht durch das Gewicht verbiegen.

Es ist Februar! Ab und zu haben wir noch Frost, aber der Frühling lässt nun nicht mehr lange auf sich warten. Diese Zeit eignet sich besonders gut, um erste Vorbereitungen im Garten zu treffen. So gelingt Ihre Gartensaison bestimmt: 

  • In dieser Jahreszeit sieht der Garten leer und kahl aus, mit ein paar Veilchen, Primeln, Narzissen oder Hyazinthen im Topf wird der Garten etwas bunter.
  • Wenn die Temperaturen es zulassen, können kahle Rasenflächen neu eingesät werden.
  • Betreten Sie die Rasenflächen lieber nicht solange es friert, der Rasen kann beschädigt werden und es könnten Flecke entstehen!
  • Lassen Sie Schneereste liegen, der Schnee schützt die Pflanzen vor Frost. Schütteln Sie jedoch den Schnee aus den Koniferen, so dass sich die Äste nicht durch das Gewicht verbiegen.
  • Wenn der Boden trocken genug ist und es nicht mehr friert, können Sie Ihren (Gemüse-) Garten umgraben.
  • Blattabwerfende Bäume und Sträucher können - wenn es nicht friert - noch ausgezeichnet gepflanzt oder geschnitten werden.
  • Nistkästen können jetzt aufgehängt werden.
  • Hängen Sie Meisenknödel auf oder streuen Sie verschiedene Vogelsamen aus, so schützen Sie Ihre Pflanzen oder Zwiebeln vor den Vögeln. Sobald es nicht mehr friert oder der Schnee geschmolzen ist, sollten Sie mit dem Füttern aufhören.

Es ist wieder Oktober! Der Herbst hat offiziell schon Einzug gehalten; Morgens und Abends ist es ziemlich frisch draußen und die Blätter der Bäume bekommen langsam Farbe. Nach den relativ ruhigen Sommermonaten fallen jetzt zahlreiche Gartenarbeiten an. Was alles zu tun ist, lesen Sie in unseren Gartentipps:

  • Stellen Sie Ihre Kübelpflanzen rechtzeitig an einen frostfreien Ort. Denken Sie aber daran, die Pflanzen regelmäßig mit etwas Wasser zu versorgen.
  • Blumenzwiebeln, Stauden und Rosen dürfen jetzt angepflanzt werden.
  • Jetzt ist der ideale Zeitpunkt zum Teilen von Stauden; graben Sie dazu die Pflanze aus und teilen Sie den Wurzelstock in zwei Teile. Danach können beide Pflanzen an der gewünschten Stelle im Garten gepflanzt werden.
  • Wenn Sie Ihrem Garten neu einrichten möchten, ist jetzt der ideale Zeitpunkt zum Umpflanzen und Neueinrichten von Blumenbeeten.
  • Der Rückschnitt von Trieben sollte erst im Frühjahr erfolgen, jedoch können überhängende Triebe und Äste jetzt problemlos abgeschnitten werden.
  • Entfernen Sie das Laub aus Dachrinnen, dem Rinnstein und von den Rasenflächen.
  • Die Einjährigen sind nun fast verblüht und können jetzt von Herbstblühern wie etwa Chrysanthemen oder Heidekraut ersetzt werden.
  • Sollte Ihre Gartenerde einen hohen Tongehalt haben, sollten Sie jetzt Ihre Beete umgraben, damit der Frost die Schollen aufbricht und Sie Ihre Beete im Frühjahr einfacher bearbeiten können.
  • Bei trockenem Wetter sollten Sie nicht vergessen, die Pflanzen mit ausreichend Wasser zu versorgen. 

Der Dezember ist da! Die kältesten Monate stehen vor der Tür und der Garten sollte nun gut auf den Winter vorbereitet sein. Nachfolgend finden Sie einige Gartenarbeiten, die man im Dezember erledigen sollte:

  • Haben Sie noch Blumenzwiebeln übrig? Solange es noch nicht friert, können die Blumenzwiebeln noch den ganzen Dezember lang gepflanzt werden.
  • Schützen Sie Ihre frostempfindlichen Pflanzen und bringen Sie - falls notwendig – eine Schutzfolie an. Achten Sie dabei aber darauf, dass die Pflanzen nach der Frostperiode nicht ersticken oder verfaulen.
  • Halten Sie die Gartenwege laubfrei, denn hier kann es bei Frost glatt werden!
  • Entfernen Sie das Laub von Grasflächen, denn das Gras unter den Blättern bekommt sonst kein Licht und stirbt ab.
  • Wenn es friert, sollte man nicht über den Rasen laufen, da das Gras dann beschädigt wird und gelbe Flecke entstehen.
  • Reinigen Sie Ihre Gartenwerkzeuge gut und lagern Sie diese an einem trockenen Ort.
  • Entleeren Sie den Gartenschlauch, lassen Sie ihn trocknen und rollen Sie ihn dann wieder auf, so kann das Wasser im Schlauch nicht gefrieren und den Schlauch sprengen! 
  • Drehen Sie den Garten-Wasserhahn ab und lassen Sie das Wasser, das sich noch im Leitungssystem befindet abfließen, so dass die Leitungen oder der Hahn keinen Schaden erleiden.
  • Haben Sie einen Fischteich? Dann sollten Sie darauf achten, dass der Teich niemals ganz zufriert und sich keine giftigen Gase unter dem Eis entwickeln.
  • Vergessen Sie die Vögel nicht, Sie können z.B. Meisenknödel aufhängen oder verschiedene Samen ausstreuen. Bieten Sie den Vögeln bei strengem Frost auch etwas Trinkwasser an, achten Sie aber darauf, dass die Vögel nicht im Wasser baden – das kann mit einem Netz oder Gaze über dem Wasserbehälter vermieden werden.